So viele Besucher wie noch nie zuvor

25.09.2017, VON JOACHIM LENK

Bei der 5. Nürtinger Automobil-Ausstellung sind mehr als 100 frisch polierte Fahrzeuge in der Fußgängerzone zu bestaunen

15 Marken, neun Autohäuser, mehr als 100 Fahrzeuge und unzählig viele Besucher. So das Fazit der 5. Nürtinger Automobil-Ausstellung (NAA), die gestern in der Stadtmitte über die Bühne ging. Sechs Stunden lang hatten Jung und Alt die Möglichkeit, sich über große, kleine, günstige, teure, zwei- bis neunsitzige, sparsame und PS-starke Autos zu informieren.

NÜRTINGEN. Rein gefühlsmäßig waren gestern so viele Besucher bei der NAA wie noch nie. Die Nürtinger Ausstellung findet alle zwei Jahre immer zeitgleich mit der IAA (Internationale Automobil-Ausstellung) in Frankfurt statt. Nicht nur das sonnige Wetter, sondern auch die Bundestagswahl trugen bestimmt dazu bei, dass mehr Menschen in der Innenstadt rund um die Kreuzkirche unterwegs waren als sonst. Anschauen, ausprobieren und informieren – so lautete das Motto der örtlichen Autohändler, die ihre Fahrzeuge frisch poliert auf den Straßen parkten. Wer sich in nächster Zeit einen neuen fahrbaren Untersatz kaufen möchte, konnte sich nach kurzen Wegen über Neuigkeiten und Bewährtes informieren. Und die Händler konnten zahlreiche Termine für Probefahrten in den kommenden Tagen und Wochen vereinbaren.

Immer wieder war zu hören, dass es in der Fußgängerzone viel einfacher sei, sich neue Modelle anzusehen als in den Präsentationsräumen. „Hier gibt es keine Schwellenangst“, brachte es einer der Besucher auf den Punkt. Und auch Mitarbeiter der Autohäuser schauten sich ungeniert um, was die Mitbewerber so alles anbieten.

Für fast jeden Geldbeutel war gestern etwas mit dabei. Das günstigste Auto war für unter 10?000 Euro zu haben, das teuerste kostete knapp 30 Mal so viel: das Audi R8 Coupé. Das war auch das einzige Fahrzeug bei der NAA, das man nur von außen bestaunen durfte. Probesitzen war – anders als bei allen anderen Fahrzeugen – nicht drin. Übrigens war dieser Sportflitzer auch der Durstigste unter allen. Die 630-PS-Maschine braucht laut Verkäufer 12,3 Liter Sprit auf 100 Kilometer.

Es geht aber auch anders. Auffällig viele Fahrzeuge mit Elektroantrieb- und Hybridantrieb standen entlang der Kirchstraße. In Sachen Effizienz und Ökologie haben beinahe alle Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht. Einige Händler hatten sogar bereits Modelle in Nürtingen stehen, die es aktuell auf der IAA zu sehen gab.

Immer wieder nahmen gebückte Besucher die Rücklichter der einzelnen Autos genau unter die Lupe. Dabei ging es allerdings nicht um Industriespionage, sondern um das Rücklichter-Quiz der Nürtinger Zeitung, bei dem es galt, die roten Lichter den richtigen Marken zuzuordnen. Das war gar nicht so einfach, war immer mal wieder zu hören. Auf Nachfragen halfen die Mitarbeiter an den Ständen weiter. Aber auch sie kamen ab und zu ins Grübeln. Beim Stand der Nürtinger Zeitung wurden trotzdem sehr viele Coupons abgegeben. Noch in dieser Woche werden die Gewinner in dieser Zeitung bekannt gegeben.

Bei Temperaturen um die 20 Grad Celsius am Nachmittag waren natürlich die Cabrios gefragt. „Da brauchst du gar nicht reinsitzen, da sitzt du so tief und kommst nie mehr raus“, witzelte ein älterer Mann in Richtung seines Bekannten. Das schöne Wetter nutzten einige, um Freunde und Bekannte bei Kaffee und Kuchen unter schattigen Bäumen zu treffen. Der Freundeskreis der Handballabteilung der TG Nürtingen hatte auch Maultaschen und Rote im Angebot. Die Bundesliga-Handballspielerinnen, die am Samstag gegen die FSG Mainz 05/Budenheim knapp mit 26:25 gewonnen hatten, ließen sich ebenfalls sehen und schrieben fleißig Autogramme.